deen

Default
Default
Default
Default

Salzburger Immobilien
Marktanalyse

Salzburger Immobilien Marktanalyse

Die Darstellung des Salzburger Immobilien-marktes sowie die Einschätzung wichtiger Trends und Entwicklungen ist für Hölzl & Hubner Immobilien ...

Zur Marktanalyse 2018

Firmenstandort-Check
in 3 Minuten

Firmenstandort-Check

Als erfolgreicher Unternehmer sind Sie stets gefordert, Ihre Produkte und Ihre Firma weiterzuentwickeln, Abläufe zu optimieren sowie auf Kundenwünsche und Marktveränderungen einzugehen.

zum Firmenstandort-Check

Hölzl & Hubner
Immobilien

Hölzl & Hubner Immobilien GmbH
Innsbrucker Bundesstraße 85
5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 8300 43 - 0

Kontakt aufnehmen

Der Salzburger Immobilienindex 2013

Seit 2002 erhebt das Unternehmen den "Salzburger Immobilien Index" (SIX). Die Analyse 2013 beinhaltet alle bis Ende Dezember 2012 im Grundbuchamt des Bezirksgerichtes Salzburg festgehaltenen Immobilientransktionen. Seit Beginn steigt die Kurve des SIX kontinuierlich an - im letzten Jahr um 3 Prozent. Der Index steht jetzt bei 405 Punkten. "Verantwortlich für die Entwicklung im Jahr 2012 waren ein florierender Wohnungsmarkt mit starken Verkaufs- und Preissteigerungen im Neubau, ein Ansteigen der Grundstückpreise und ein Immobilieninvestmentmarkt auf sehr hohem Niveau", so Gerald Hubner.

Die Anzahl der Verkäufe blieb 2012 im Vergleich zum Vorjahr relativ stabil, auch wenn man geringe Einbußen beim Transaktionsvolumen hinnehmen musste. Dieses ging nach dem Rekordwert von 605 Millionen Euro im Vergleichsjahr 2011 auf 571 Millionen Euro zurück. Gründe dafür sieht der Bericht im Fehlen von Verkaufsobjekten, in der Bankenkrise sowie der Einführung von Immobilienertragssteuer und Umwidmungsabgabe bei Grundstücken. Vor dem Stichtag der Einführung am 1. April  gab es einen Verkaufsboom, der darauf von einer gewissen Zurückhaltung abgelöst wurde.

Die Baulandpreise stagnierten - allerdings auf hohem Niveau. Das ist auf den hohen Anteil an Verkäufen in durchschnittlichen Lagen (mit einem Quadratmeterpreis zwischen 200 und 400 Euro) zurückzuführen. Die Anzahl der Grundstücksverkäufe stieg. Zu den Toplagen gehörten die Gebiete um Anif, Morzg, Salzburg Innere Stadt und Aigen. Die Wohnungspreise stiegen stark an: Sowohl Neubau- als auch Bestandswohnungen waren 10 Prozent teurer als 2011. Während auch die Zahl der verkauften Neubauwohnungen um 130 stieg, konnten 158 gebrauchte Wohnungen weniger verkauft werden.

Im Bereich der Bürovermietungen war 2012 mehr von Um- als von Zuzügen gekennzeichnet. Einige größere Unternehmen übersiedelten in modernere Quartiere, wodurch es oft zu einer Ausweitung der Fläche und damit zu Großvermietungen bis zu 3.000 Quadratmetern kam. Durch die Fertigstellung mehrerer  Neubauprojekte in Verbindung mit hauptsächlichen Umzügen hat sich der Leerstand (vor allem in Bestandsimmobilien) um ca. 0,4 Prozent auf 4,45 Prozent erhöht. Die Durchschnittsmieten reichten von 5,80 bis 7 Euro in Sekundärlagen bis zu 10 bis 12,50 Euro pro Quadratmeter in sehr guten Lagen.

Betriebsobjekte wurden vor allem in kleinerer und mittlerer Größe nachgefragt, im Bereich bis 500 Quadratmeter konnte das Angebot die Nachfrage gar nicht erfüllen. Flächen von mehr als 1.000 Quadratmetern wurden sehr wenig nachgefragt, da Unternehmen in solchen Fällen zu eigenen Neubauten tendieren, um individueller planen zu können. Gesucht waren vor allem Logistikliegenschaften mit LKW-Zufahrten und mehreren Rampen.

Wie schon im Jahr davor war auch 2012 das Angebot an Gewerbegrundstücken gering, die Nachfrage sank leicht. Die Grundstückspreise bewegten sich zwischen 120 und 250 Euro in den Salzburger Umlandgemeinden und 300 bis 450 Euro in Salzburg Stadt, wobei dieser Preis in Toplagen mit bis zu 500 Euro pro Quadratmeter sogar noch übertroffen wurde.

Auch der Salzburger Investmentmarkt blieb stabil. Trotz des geringen Angebotes ergab sich ein Transaktionsvolumen von ca. 91 Millionen Euro, 7 Prozent mehr als 2011. Die Anzahl der Verkäufe ging allerdings zurück. Die Renditeerwartungen sind 3 bis 4 Prozent in Toplagen der Altstadt, 4 bis 5 Prozent außerhalb der Altstadt und 5,5 bis 8 Prozent bei vermieteten Gewerbeimmobilien.

Eine Zukunftsprognose gibt Wolfgang Maislinger, Geschäftsführer bei Hölzl & Hubner Immobilien und verantwortlich für die Evaluierung des SIX, im Bereich Geschäftslokale: "Das Jahr 2013 wird einige interessante Änderungen bringen, weil zum Teil alteingesessene Unternehmen und Spezialgeschäfte eine Standortverlegung planen. Andererseits haben einige neue Firmen Salzburg für sich entdeckt."

Download: Der Salzburger Immobilienindex 2013 (pdf, 7.439 kb) Seite drucken

Zurück zur Übersicht