deen

Default
Default
Default
Default

Salzburger Immobilien
Marktanalyse

Salzburger Immobilien Marktanalyse

Die Darstellung des Salzburger Immobilien-marktes sowie die Einschätzung wichtiger Trends und Entwicklungen ist für Hölzl & Hubner Immobilien ...

Zur Marktanalyse 2018

Firmenstandort-Check
in 3 Minuten

Firmenstandort-Check

Als erfolgreicher Unternehmer sind Sie stets gefordert, Ihre Produkte und Ihre Firma weiterzuentwickeln, Abläufe zu optimieren sowie auf Kundenwünsche und Marktveränderungen einzugehen.

zum Firmenstandort-Check

Hölzl & Hubner
Immobilien

Hölzl & Hubner Immobilien GmbH
Innsbrucker Bundesstraße 85
5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 8300 43 - 0

Kontakt aufnehmen

Immobilienmarkt weiter im Hoch

Zum rasanten Anstieg des SIX um 13,8% haben die Entwicklungen der Wohnungspreise sowie die Preissteigerungen am Grundstücksmarkt beigetragen, so die aktuelle Marktanalyse von Hölzl und Hubner Immobilien.

Der Vergleich von SIX, ATX (Aktienindex in Österreich) und VPI (Verbraucherpreisindex) im letzten Jahrzehnt zeigt, dass einem sehr volatilen ATX mit allen Chancen und Risiken ein kontinuerlicher Anstieg des SIX gegenübersteht, dessen Entwicklung auch die Steigerung des VPI deutlich überschreitet.

Nach dem Rekordjahr 2011 mit über 302 Mill. € Gesamttransaktionsvolumen an grundbücherlichen Immobilenverkäufen, kam es nach einem Rückgang auf 285 Mill. € im Jahr 2012 auch im 1. Halbjahr des heurigen Jahres wieder zu einem deutlichen Rückgang auf 240 Mill. €. Die Zahlen beinhalten alle Verkäufe, die im Grundbuch Salzburg (Stadtgebiet und unmittelbare Umlandgemeinden) getätigt wurden. Die Anzahl der Verkäufe in diesem Zeitraum war mit 696 Kaufverträgen - gegenüber dem Vorjahr mit 947 Verträgen - ebenfalls stark rückläufig. Der Spitzenwert bei den Transaktionen wurde 2011, mit 1.070 Kaufverträgen im Vergleichszeitraum, erzielt.

Die Rückgänge der Verkaufszahlen und Umsätze werfen die Fragen auf: Ist der regionale Immobilienmarkt "ausverkauft" oder fehlt es an potenziellen Käufern? Es gibt in jüngster Zeit verschiedene Ursachen, warum es zu den Rückgängen der Verkaufszahlen und Umsätze kommt.

Stabile Lage notwendig

Die Jahre 2010 bis 2012 waren überdurchschnittlich starke Jahre auf den Immobilienmärkten. "Wir gehen davon aus, dass sich - unter der Voraussetzung von stabilen politischen und nachhaltig positiven gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen - die Verkaufszahlen am Salzburger Immobilienmarkt auf ein für den Markt verträgliches Niveau einpendeln werden. Aufgrund des knappen Angebotes gehen wir von stabilen Preisen aus, mit Steigerungen wie in den vergangenen Jahren ist vorerst nicht zu rechnen", sagt Ing. Wolfgang Maislinger von Hölzl und Hubner Immobilien.

Die Detailanalyse der Marktanteile an Kaufverträgen und Umsatzvolumen für das erste Halbjahr 2013 zeigt folgende Entwicklungen: Den größten Anteil - sowohl am Gesamtumsatzvolumen mit über 60 Mill. €, als auch in den absolut verkauften Stückzahlen mit 350 Kaufverträgen (2012: 460 KV) - hat das Segment des Wohnungssekundärmarktes. Der Durchschnittspreis je verkaufter Wohnung lag damit bei 172.000 € (2012: 154.000 €). Bei der Anzahl an Verkäufen an zweiter Stelle liegt der Bereich der Neubauwohnungen mit 139 Kaufverträgen (2012: 202 KV) und einem Umsatzvolumen von 51 Mill. €. Der Durchschnittspreis je verkaufter Neubauwohnung lag bei 367.000 € (2012: 291.000 €). Im Segment der verkauften Häuser gab es ebenfalls einen starken Rückgang bei den Verkaufszahlen. Mit 92 Verkäufen bei den Marktanteilen an dritter Stelle konnten im Vergleich zum Vorjahr noch 154 Verkäufe verzeichnet werden. Das Gesamtumsatzvolumen in diesem Segment sank von 100 Mill. € im Jahr 2012 auf 52 Mill. €, der Durchschnittspreis je verkauftem Haus fiel von 649.000 € auf nunmehr 565.000 €.

Bei den Grundstücken konnten im ersten Halbjahr - sowohl bei der Anzahl der Verkäufe als auch beim Umsatzvolumen - Steigerungen zum Vorjahr verzeichnet werden. Auch die Durchschnittspreise in diesem Segemnt sind im Vergleich zum Vorjahr geringfügig gestiegen.

Download: Immobilienmarkt weiter im Hoch (pdf, 3.225 kb) Seite drucken

Zurück zur Übersicht